Skip to main content

✓ ✓ ✓ Alles rund ums Backen ✓ ✓ ✓

Donuts selber machen

Donuts selbst gemacht – und mit 5 leckeren Glasuren überzogen

Wer sich als Donut-Profi erweisen will, sollte mit folgenden Schritten seine eigenen Lecker-Kringel zubereiten. Unser Backratgeber zeigt, wie man Donuts selber macht und zeigt auch gleich einige leckere Varianten für die Donut Glasur.

Alles für einen leckeren Teig

Alles beginnt mit der Zubereitung des Teiges. Und dafür braucht man die ganz gewöhnlichen Zutaten:

Vollmilch + Hefe + Zucker + Eier + Salz + Vanille + Butter + Mehl.

Tipps für den Donut Teig

  1. Für einen wirklich zarten Donut-Teig sollte es Vollmilch sein. Man kann es aber auch mit Buttermilch probieren.
  2. Auch bei Butter sollte man nicht beliebig werden. Denn es ist die vorher zerlassene Butter, die dem Teig seinen unverwechselbaren Geschmack verleiht.
  3. Eine weitere Extra-Zutat für den Donut-Teig ist gemahlene Muskatnuss. Nicht zu viel davon, aber schon so, dass die noch herauszuschmecken ist.
  4. Und bei Mehl ist weniger mehr. Je sparsamer das Mehl eingesetzt wird, um so „luftiger“ gelingen am Ende die Donuts.

Teig Zubereitung

Donut Rezept – Die Zutaten:

  • 1 Tasse (240 ml) Vollmilch, erwärmt auf 95 Grad
  • 1 Esslöffel Trockenhefe
  • 1/4 Tasse (50 g) Kristallzucker
  • 2 große Eier
  • 6 Esslöffel (100 g) Butter, geschmolzen und leicht abgekühlt
  • 1 Teelöffel reiner Vanilleextrakt
  • 4 Tassen (500 g) Weißmehl
  • 1/2 Teelöffel Salz
  • 1/4 Teelöffel gemahlene Muskatnuss
  • 1 – 2 Liter Öl

Und so gehts:

  • Gießen Sie die erhitzte Milch in die Schüssel eines Standmixers mit Knethaken. Oder, wenn Sie keinen Standmixer besitzen, in eine normale große Rührschüssel.
  • Dann sollte die Hefe und ein halber Teelöffel Zucker dazugegeben werden.
  • Mit einem Löffel leicht umrühren und 5 Minuten ruhen lassen.
  • Die ganze Mischung sollte nach 5 Minuten schaumig sein.
  • Wenn doch nicht, sollte nach und nach immer etwas Hefe hinzugegeben werden, bis die Milch gut schäumt.
  • Wer keinen Mixer hat, kann den Teig natürlich auch mit Hand anrühren.
  • Geben Sie nun den restlichen Zucker, die Eier, die zerlassene und leicht angebräunte Butter, das Vanille-Extrakt, zwei Tassen Mehl, Salz und die Muskatnuss hinzu und rühren die alles (im Mixer, bei niedriger Geschwindigkeit) hinzu.
  • Nach einer Minute wird nun das restliche Mehl hinzugegeben und solange mit mittlerer bis hohe Geschwindigkeit „gerührt“, bis sich der Teig von den Seiten der Schüssel löst.
  • Der Teig sollte sowohl dick genug und leicht klebrig als auch weich sein.
  • Ist er zu flüssig, sollte in vorsichtigen Dosen Mehl nachgegeben werden bis sich die gewünschte Konsistenz einstellt.

Teig formen

Ist der Teig fertig, beginnt die Formung der Donut-Ringe.

  • Der ganze Teig sollte nun zunächst zu einer Kugel geformt, dann in eine geölte oder gefettete Schüssel gegeben, mit einer Plastikfolie abgedeckt und in etwa anderthalb Stunden in eine warme Umgebung gestellt werden.
  • Wenn sich die Masse ungefähr verdoppelt hat, muss der Teig solange gerollt und geknetet werden, bis auch die letzten Luftblasen verschwunden sind.
  • Auf einer gut gemehlten Oberfläche sollte der Donut-Teig am Ende gleichmäßig nur noch etwa einen Zentimeter dick sein.
  • Nun kann man entweder einen Donut-Stecher verwenden oder sich selber kreisrunde Stücken formen, mit dem Kochlöffel in der Mitte ein Loch stechen und durch auseinander ziehen das Loch vergrößern.
  • Am Ende sollte der Teig für 10 bis 12 Donuts reichen.
  • Die Donut-Ringe sollten zunächst nicht dicker als 1 Zentimeter sein.

Donuts backen

  • Nun kommen die Donuts auf ein oder zwei Backbleche, die ordentlich und eher reichlich mit Öl ausgestrichen sind.
  • Die Bleche kommen nun in einen vorgeheizten Backofen und werden bei 200 Grad etwa 15 Minuten erhitzt.
  • Danach werden die Bleche herausgenommen und die Donuts werden abgekühlt.
  • Echte Donut-Spezialisten empfehlen nun, die fast schon fertigen Donuts in einen mit Öl gefüllten und zum Kochen gebrachten Topf zu geben und sie einzeln noch jeweils eine Minute pro Seite nachkochen zu lassen.
  • Natürlich kann man auch einen Donutmaker beim Donut selber backen zur Hilfe nehmen.

Die Donut Glasur

  • Nach der Pflicht kommt beim Donut selber machen die Kür und das ist mit Sicherheit die Glasur.
  • Weiter unten finden Sie drei Glasur-Rezepte. Allgemein für alle Glasuren gilt: Alle Glasur-Bestandteile (außer natürlich die Raspel oder Streusel) sollten miteinander verquirlt werden.
  • Die Donuts müssen noch warm oder am besten noch etwas heiß sein. Nun werden alle gewünschten Donuts in die Glasur getaucht bis jede Stelle davon beschichtet ist.
  • Nun sollten die Donuts auf das vorbereitete Gestell zurückgelegt werden, damit die überschüssige Glasur abtropfen kann.
  • Die Glasur härtet nach ca. 20 Minuten auf den Donuts aus.

Einfache Glasur

  • 2 Tassen (240 g) Puderzucker, gesiebt
  • 1/3 Tasse (80ml) Sahne (bevorzugt) oder Vollmilch
  • 1/2 Teelöffel reiner Vanilleextrakt

Himbeer-Glasur

  • 4 Esslöffel tiefgekühlte Himbeeren
  • 150 g Puderzucker
  • Cocos-Raspel

Hier müssen die tiefgekühlten Himbeeren püriert und mit dem Puderzucker verrührt werden. Die Masse wird erhitzt und die selber gemachten Donuts darin eingetaucht. Wenn jede Stelle mit dem Himbeerguss bestrichen ist, werden noch im warmen Zustand die Cocos-Raspel oder wahlweise auch Schokostreusel darüber gestreut.

Schokoladen-Glasur

  • 100 g Schokolade
  • 2 Esslöffel Butter
  • 2 Esslöffel Milch
  • 30 g Puderzucker
  • 2 Esslöffel Schokostreusel

Die Schokolade wird erhitzt und mit Butter verschmolzen. Danach werden Puderzucker und Milch mit der Schoko-Masse verrührt, die selbst gebackenen Donuts darin eingetaucht und die Streusel letztlich darüber gestreut.

Nutella-Glasur

  • 3 Esslöffel Nutella
  • 3 Esslöffel Milch
  • 1/2 Teelöffel Vanille-Extrakt
  • 100 g Puderzucker

Ähnlich ist es bei der Nutella-Glasur. Vanille-Extrakt und Puderzucker werden mit dem Nutella verrührt und mit Milch erhitzt. Danach werden die noch warmen selber gemachten Donuts darin eingetaucht und danach auf der Ablage abgekühlt.

Vanille-Glasur mit Mandelsplittern

  • 1 Teelöffel Butter
  • 1/2 Teelöffel Vanille-Extrakt
  • 150 g Puderzucker
  • 2 Esslöffel Wasser
  • 2-3 Esslöffel Mandelsplitter

Auch die klassische Vanille-Glasur mit dem Extra der Mandelsplitter wird auf ähnliche Weise wie alle obigen Glasuren hergestellt. Alle Ingredienzien werden erhitzt und miteinander verrührt. Die leckeren selbstgemachten Donuts werden in die Glasur eingetaucht und nach dem Abkühlen mit Mandelsplittern bestreut.

Donuts selber machen - Guten Appetit

Donuts selber machen – Guten Appetit

Guten Appetit

Guten Appetit – das Donut-Festmahl kann beginnen.

Unsere Star-Donuts werden am besten noch am selben Tag des Backens gegessen. Wer sie allerdings noch für ein-zwei Tage länger aufheben möchte, sollte dies in einem luftdichten Behälter bei Raumtemperatur tun.

Noch mehr Infos zum Thema Donuts selber machen


Ähnliche Beiträge